Ilja Kleiner Archiv

Kleiner Ilja Alexandrovitsch –
Künstler, Schriftsteller und Dichter, 1938 geboren; Abschluss des Studiums in den Geisteswissenschaften am Institut für Bildende Kunst in Moskau; Veröffentlichung der Werke zur Kunstgeschichte und Literaturkritik; Mitglied des Internationalen Journalistenverbandes, Schriftstellerverbandes in Russland, des internationalen Künstlerverbandes bei UNESKO, Autor von fünf Gedichtbänden , eines Romanes und eines Interviewbuches mit bekannten Persönlichkeiten der russischen Kultur, Autor mehrerer Mosaikporträts wie z. B. "Helden des Krieges von 1812", "Dekabristen", "Die französischen Revolutionäre", das einzigartige Florentiner Mosaik "Christopher Columbus", die dem 500. Jahrestag der Entdeckung Amerikas gewidmet ist. Persönliche Ausstellungen in den Vereinigten Staaten (New York), in Ägypten (Kairo), Israel (Tel Aviv), in Kap Verde, in Österreich (Wien), Deutschland (München, Berlin, Potsdam) in Russland (Dubna, Zelenogorsk, Chita, Krasnojarsk, Nowosibirsk, etc.) Seine Werke schmücken die Kollektionen vieler prominenter Sammler auf der ganzen Welt. Seine Gemälde sind auch in den Häusern der weltbekannten Wissenschaftler, Künstler und Religiösen, wie Fazil Iskander, Anatoly Pristavkin, Boris Wassiljew, Yuri Levitansky, Alla Pugacheva, Michael Tariverdiev, Yuri Lyubimov, dem Papst, Juri Luschkow, usw. zu finden. Für Ilja Kleiner ist in der Malerei Marc Chagal sein Vorbild und Lehrer, der persönlich die Ausstellung des Künstlers besuchte und sein Bild "Zirkus schenkte".
Die künstlerische Palette von I. Kleiner ist vielfältig. Er malt mit Öl, Aquarelle, Gouache, Tempera, in einer gemischten Art und Weise, aber seine Lieblingstechnik ist Pastell, welche den Ausdruck der feinsten Farbnuancen ermöglicht.

 

Verzeichnis der Werke:

Der Träumer Motele, 1988, Öl/Leinwand, 100x80
Selbstportrait, 1993, Öl/Leinwand, 46x38            
Portrait der Mutter, 2002, Öl/Leinwand, 80x60
Pesach Stillleben, 1986, Öl/Pappe, 68x36
Eine kleine Geigerspielerin, 2002, Öl/Org. 80x60

 

    

                            

DER KOMPONIST SERGEJ KOLMANOVSKIJ

    STELLT SEIN DEM GEDENKEN AN REICHSKRISTALLNACHT GEWIDMETES ORATORIUM „TRAUERGESÄNGE“ VOR. DIE TEXTE SIND VOM ÖSTERREICHISCHEN DICHTER PETER PAUL WIPLINGER.

    www.besucherzaehler-homepage.de